Der Anbau von Hanf für ein gutes CBD-Öl: vom Samen bis zum Endprodukt

Der Anbau von Hanf für ein gutes CBD-Öl: vom Samen bis zum Endprodukt


 

CBD-Öl Produktionsprozess
Die Herstellung von gutem CBD-Öl ist nicht so einfach, wie es angenommen wird. Es gibt viele Aspekte, die sich während des Produktionsprozesses auf das Endprodukt auswirken können. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über den Anbau, die Ernte und die Verarbeitung von Hanf für CBD-Öl. Entdecken Sie, warum unser CBD-Öle und andere Hanfpräparate - im Vergleich zu anderen Marken von überlegener Qualität sind.

1. Saat - Hanfpflanzen für CBD-Öl säen
Zu Beginn ist es sehr wichtig zu wissen, wo Sie Ihre Pflanzen säen. Denn Hanf ist dafür bekannt, alles aufzunehmen, was sich im Boden befindet, insbesondere Substanzen, die für Mensch und Tier schädlich sein können. In Anbetracht der Tatsache, dass wir aus unserem Pflanzenmaterial ein konzentriertes Nahrungsergänzungsmittel herstellen, ist es von größter Wichtigkeit,ein  einwandfreies Saatfeld zu nutzen.

Es ist jedoch auch wichtig zu wissen, wie groß die Entfernung vom Saatfeld zum Trockenlager ist. Blätter, die während der Ernte beschädigt wurden, können nicht lange aufbewahrt werden, da diese sofort zu kompostieren beginnen, was wiederum die Ernte komplett verderben würde. Darüber hinaus erfolgt die Ernte mit schweren Maschinen, die nicht die Autobahn benutzen dürfen – dies sollte man vorher berücksichtigen.

Natürlich ist es auch wichtig, die richtige Hanfsorte für das CBD Öl zu wählen. Dies erfordert viel Wissen und Erfahrung, da Hanfsorten sehr unterschiedlich sind. Ebenfalls variiert die Zugänglichkeit bestimmter Sorten pro Land/Region, da nicht überall alle Sorten angebaut werden dürfen. Diese müssen auch das CBD-THC-Verhältnis in der Pflanze berücksichtigen. Extrakte mit niedrigem CBD-Gehalt sind nicht rentabel und Extrakte mit zu viel THC hingegen können nicht verwendet werden. Unser Hanf wird in Deutschland angebaut, wo wir die Hanfsorten Finola, Ferimon und Felina kultivieren.

Der letzte entscheidende Schritt bei der Saat von Hanf für CBD-Öl ist der Raum, den Sie jeder Pflanze gewähren. Wenn Sie sie zu nahe aneinander pflanzen, konkurrieren die Pflanzen um Sonnenlicht. Dies lässt sie extra groß werden - was viel Energie verursacht - und die Pflanze bildet weniger Blüten, während es genau das ist, was wir brauchen, um gutes CBD-Öl herzustellen.

2. Anbau - Der Prozess des Hanfanbaus
Hanf braucht nicht viel, um zu überleben. Keine Pestizide oder Düngemittel, nur etwas Boden- und Regenwasser. Nur während seltener Dürren werden sich unsere Bauern entscheiden, zusätzliches Wasser hinzuzugeben, aber normalerweise entscheiden sie sich, der Natur ihren Lauf zu lassen.

In Anbetracht unseres landwirtschaftlichen Hintergrunds und unserer Affinität zur Natur wissen wir genau, worauf es für die Keimung von Hanfsamen und den Anbau der Pflanze für CBD-Öl ankommt. Aus diesem Blickwindel sind wir jedes Mal überrascht zu sehen, wie viel Keimkraft in Hanfsamen stecken. Diese ist mit keiner anderen Pflanze vergleichbar.

Wenn das Wetter es zulässt, werden die Samen am 1. April gesät - und das ist kein Aprilscherz. In den ersten Monaten wächst die Pflanze extrem schnell, während sich die Wurzeln und das Rhizom unter der Erde bilden. Erst in den letzten Monaten der Wachstumsphase bildet die weibliche Pflanze ihre Blüten und die männliche Pflanze ihren Pollen. Während dieser Phase ist es entscheidend, dass die Pflanzen genügend Sonnenlicht erhalten. Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Ernte ziemlich enttäuschend sein. Jetzt verstehen Sie auch unseren jährlichen Stress und unsere Sorgen - wenn man bedenkt, dass wir nur eine Chance pro Jahr bekommen, um Hanf zu säen und zu ernten.

3. Testen - Analysieren, welche Hanfpflanzen gut genug sind
Die letzten Wochen der Wachstums- und Blühphase sind für uns der perfekte Zeitpunkt, um unsere Anbaufelder zu analysieren und Proben zu entnehmen. Diese Hanfproben werden an unser eigenes Labor geschickt, wo wir uns ansehen, welche Pflanzen gut genug sind, um sie zu ernten und zu unseren CBD-Produkten zu verarbeiten.

Jede Hanfpflanze im Freien, wo auch immer sie sich auf der Welt befindet, absorbiert Pestizide, Schwermetalle und andere schädliche Substanzen aus dem Boden und der Atmosphäre. Schließlich ist das eine der Eigenschaften der Pflanze - und gleichzeitig auch eine Falle, wenn Sie planen, Nahrung aus dieser Pflanze herzustellen. Denn sobald Sie die nützlichen Komponenten in der Pflanze konzentrieren, erhalten Sie auch höhere Anteile dieser Schadstoffe in Ihrem Konzentrat.

Dank einem guten Verständnis, welche Teile aus bestimmten Bereichen erhöhte Konzentrationen dieser Substanzen aufweisen und diese wiederum zu einem späteren Zeitpunkt unserer Gesundheit schaden könnten, verhindern wir eine Produktion von Extrakten, die sich schließlich als nicht für den menschlichen Verzehr geeignet erweisen und daher zerstört werden müssen. Das wirkt sich nicht nur positiv auf unsere Produktionskosten aus, sondern stellt auch sicher, dass unsere Kunden ein gesundes Produkt kaufen, das den höchsten Qualitätsstandards entspricht.

4. Ernte - Hanf für CBD-Öl ernten
Wenn es Zeit für die Ernte ist, ist es wichtig, vorher zu wissen, wie und wann Sie vorgehen möchten. Werden wir den John Deere X9 Mähdrescher verwenden und alles auf einmal vom Land holen, einschließlich der Hanffaser? Oder benutzen wir den Traktor mit einem Scheibenmäher, um nur die Blüten zu holen? Denn die letztere Option erlaubt es, ein zweites Mal zu ernten, wenn das Timing und das Wetter stimmen.

Bei dieser Erntemethode bleibt die Hanfpflanze oben und nutzt all ihre letzte Energie, um neue Blüten zu kreieren. Denn ein Scheibenmäher schneidet nur die oberen 35 cm der Pflanze ab und wirft diese auf ein Förderband. Anschließend verlädt das Band das Pflanzenmaterial in den Erntewagen, woraufhin der unverarbeitete Rohstoff (Biomasse) zur Trocknungsanlage transportiert wird.

Der perfekte Zeitpunkt für die Ernte hängt jedoch nicht vom Wetter ab, sondern eher vom Geruch und der - sichtbaren und sinnvollen - Menge an Trichomen auf den Blüten ab. Trichome sind die klebrigen Wachskugeln auf den Blüten, die den Großteil der Wirkstoffe beherbergen.

In den letzten Jahren haben wir uns dafür entschieden, nur spät in der Saison zu ernten. Dies stellt sicher, dass unsere Extrakte eine viel größere Vielfalt an Cannabinoiden und höhere Konzentrationen von Terpenen enthalten. Und je mehr Cannabinoide und Terpene, desto besser ist die Wirkung des CBD-Öls. Dieses Phänomen wird als Entourage-Effekt bezeichnet und ist für die Qualität des Hanföls von großer Bedeutung.

5. Trocknen - Trocknen der Ernte für die Produktion
Neben dem Anbau- und der Ernte ist es auch wichtig, im Voraus zu wissen, wie Sie Ihre Ernte trocknen. Ein kohle-gesteuerter Trockner zum Beispiel nutzt direkte Verbrennungswärme. Dies bedeutet, dass es Ihr Pflanzenmaterial schnell trocknet, jedoch sich auch wahrscheinlich große Konzentrationen des PAK auf das Pflanzenmaterial freisetzen. Dies macht die gesamte Ernte für den menschlichen Verzehr ungeeignet, da PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) extrem krebsartig sind. Das gilt übrigens für alle Trockner, die direkt erhitzt werden.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Nachteil beim Trocknen mit Hitze: Eine bereits geringste Temperaturänderung führt zur Verdampfung von volatilen Terpenen, während andere chemische Prozesse in der Biomasse die Qualität des Produkts beeinflussen.

Für die besten Ergebnisse wird Hanf für CBD-Öl daher indirekt mittels sogenannter Wärmetauscher getrocknet. So wird die Biomasse nicht mit Hitze getrocknet, sondern dank unserer intelligenten und lösungsorientierten Landwirte mit Lufttrocknern. Ohne Wärme stellen wir sicher, dass die Wirksamkeit unserer Biomasse nicht beeinträchtigt wird.

6. Lagerung - Lagerung von Hanf für den späteren Gebrauch
Das getrocknete Material wird sofort mit Stickstoff in Big Bags verpackt, um dann an einem dunklen und kühlen Ort in unserem Lager aufbewahrt zu werden. Dies hilft, das Produkt stabil zu halten und verhindert den Verlust von Terpenen während der Lagerung dieser Rohstoffe. Darüber hinaus verhindert es, dass Cannabinoide oxidieren und beispielsweise von CBD-Säure zu CBD übergehen.

7. Transport - Biomasse, die zur Extraktionsfabrik transportiert wird
Basierend auf den Bedürfnissen unserer Kunden und der Nachfrage nach CBD-Öl, transportieren wir unsere Biomasse vom Lager zur Extraktionsfabrik. Dies stellt sicher, dass die Qualität in keiner Weise beeinträchtigt wird. Durch die Verwendung von ausreichend schützendem Verpackungsmaterial schützen wir das Material und vermeiden äußere Einflüsse.

8. Extraktion - CO2-Extraktion für sauberes CBD
In der Extraktionsfabrik werden die meisten unserer Extrakte mit einer superkritischen CO2-Methode gewonnen. Dies ist eine beliebte Technik, um Cannabinoide und andere nützliche Substanzen aus dem Pflanzenmaterial zu trennen, was zu einem sauberen Extrakt führt. Das Pflanzenmaterial wird in einem geschlossenen Kreislaufsystem einem Gas ausgesetzt, das die Cannabinoide und Terpene (unter anderem) aus dem Pflanzenmaterial extrahiert.

Dann werden die Extrakte in der Fabrik erneut auf ihre Potenz und den exakten Inhalt getestet. Auf diese Weise wissen wir genau (auf das Mikrogramm genau), was im Hanfextrakt enthalten ist. Erst wenn die Extrakte allen Gesetzen und Vorschriften entsprechen - und zum Beispiel nicht zu viel THC enthalten - werden sie freigegeben, damit wir sie in unserer ISO-zertifizierten CBD-Produktionsanlage verarbeiten können.